Auf der suche nach dem perfekten steak in Irland

Bericht einer Genussreise – „Explore ireland – Explore gourmetfleisch“

Text: Yannick Meurer, Ronny Paulusch      Fotos: Ronny Paulusch, Mike & Silke Mellinghaus

 

Was macht irisches Fleisch so besonders? Und findet man das perfekte Steak auf der Insel?

Um das herauszufinden, machten sich die Gourmetfleisch Steakscouts gemeinsam mit dem Irish Food Board Bord Bia und den glücklichen Gewinnern auf zur fünftägigen Genussreise „Explore Ireland – Explore Gourmetfleisch“ vom 11.10. bis zum 15.10.2017.

reise2

Die Ireland Explorers vor dem Carton House Hotel.

reise1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 1

Nach Ankunft am Flughafen in Dublin ging es für die 12-köpfige Reisegruppe mit dem Bus zur ersten Unterkunft ins Carton House Hotel (4*) im County Kildare, ca. 30 Minuten vom Flughafen entfernt. Das 1739 als Landsitz des ersten Duke of Lenster errichtete Carton House besticht schon von außen durch imposanten Luxus inmitten einer riesigen grünen Parklandschaft. Und von innen? Moderne Eleganz und vor allem ein breites kulinarisches Angebot für jeden Geschmack, natürlich auch für den von Fleischfans. Und so gab es zum Lunch gleich mal ein traditionelles Irish Stew, ein Eintopfgericht u.a. mit Lammfleisch, Kartoffeln und Zwiebeln. Dazu ein kühles Guinness – die Gruppe ist angekommen, „Welcome to Ireland“.

Ein typisch irisches Gedeck: Irish Stew und dazu ein Guinness.

Ein typisch irisches Gedeck: Irish Stew und dazu ein Guinness.

Am Abend konnte die Suche nach dem perfekten Steak beginnen. Wie ginge das besser als mit einem 3 Gänge Menü im Restaurant Linden Tree mit dem Besten aus Irlands Küche. Neben einem hervorragenden Dry Aged Beef Tartar, mit viel Liebe aufgetischten Vorspeisen und Desserts, war der Hauptgang in Form eines Filets aus dem Center-Cut vom irischen Rind eines der Highlights. Ob es allerdings das perfekte Steak war, darauf wollte sich niemand festlegen.

 

Tag 2

Am nächsten Morgen ging es nach einem ausgiebigen irischen Frühstück ins ca. 250km entfernte Cork im Süden Irlands. Während der Fahrt konnten sich die Teilnehmer mit eigenen Augen davon überzeugen, dass Irland zurecht den Beinamen „Die grüne Insel“ trägt. Nicht nur, dass alle Wiesen einfach grün waren, es war ein sattes leuchtendes Grün, das über 80% der landwirtschaftlichen Fläche des Landes ausmacht. Sehr schnell wurde man Zeuge davon, dass in Irland mehr Rinder (ca. 6,6 Mio.) als Menschen (ca. 4,8 Mio.) leben und dass Landwirtschaft nach wie vor der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes ist. Hier steht Landwirtschaft im Einklang mit der Natur – pures Grün, soweit das Auge reicht und keine Industrie.

 

Die malerische irisch Landschaft.

Nach einer Kaffeepause im urigen Thatch Cottage Cafe mit den typisch irischen Scones und bester irischer Butter ging es zum ersten Farmbesuch des Tages. Auf einer Lammfarm erfuhren die Teilnehmer alles über Haltung und Aufzucht. Direkt auf der saftig grünen Weide konnte beobachtet werden, wie die weißen Lämmer Ihren Mutterschafen hinterhertrotteten. Mit welcher Leidenschaft der Farmer Maurice Hearne seine Tiere behütet war fantastisch anzusehen.

Hier also liegt der Ursprung des köstlichen irischen Salzwiesenlamms. Das Gras ist es, das dem Fleisch seinen einzigartigen Geschmack verleiht und ausgewählte Bauernhöfe mit Herzblut-Farmern, die sich der Herstellung hochwertigen Fleischs mit allen natürlichen Eigenschaften widmen.

Irische Lämmer beim Grasen und der Farmer bei der Futterausgabe.

Irische Lämmer beim Grasen und der Farmer bei der Futterausgabe.

 

 

 

 

Spannende Infos vom Black Angus Beef Farmer. Die Rinder genießen viel Freilauf auf saftigen Wiesen.

Spannende Infos vom Black Angus Beef Farmer. Die Rinder genießen viel Freilauf auf saftigen Wiesen.

 

 

Nächster Halt: Black Angus Beef Farm bei Züchter Thomas Kent. Zunächst gab es eine Führung über das Betriebsgelände, bei der der Farmer höchstpersönlich sowie ein Vertreter des verarbeitenden Betriebs den Teilnehmern Rede und Antwort stand. Im Gedächtnis bleibt die Auskunft des überzeugten Farmers, dass das Cattle zu 90% mit Gras und Grassilage gefüttert wird. Genau das sei der Grund für intensiven Fleischgeschmack, der immer intensiver sei, als der von getreidegefütterten Rindern.

reise7

 

Fazit der Farmbesuche: Irische Zucht ist echtes Handwerk leidenschaftlicher Farmer, ein 24/7 Job. Auf den besuchten Farmen wird alles selbst gemacht, von der Tierauswahl über die die Zucht und Fütterung bis hin zur Schlachtung – nichts wird dem Zufall überlassen.

Danach ging es dem Atlantic-Highway folgend Richtung Unterkunft 2, dem Longueville House im Herzen von North County Cork. Ein kleines aber feines Boutique-Hotel mit dem Charme vergangener Tage inmitten einer Apfelplantage und eines großen und liebevoll angelegten Nutzgartens, aus dem die Zutaten für die hoteleigene Küche stammen. Der Abend brachte noch ein echtes Highlight: Low & slow gegarte Lammkeule (5 Stunden), die nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich hervorragend war. Auf der Suche nach dem perfekten Steak stand sie jedoch außerhalb der Wertung.

Irische Lammkeule low & slow gegart vor dem Kaminfeuer.

Irische Lammkeule low & slow gegart vor dem Kaminfeuer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 3

Tag 3 startete mit einer Führung durch die Gärten und die Apfelplantage. In der hoteleigenen Destillerie L.H. Beverages lernten die Teilnehmer, wie Cider und Apple Brandy hergestellt wird. Bei der anschließenden Verkostung verzichtete keiner, obwohl es noch recht früh am Tag war.

Die Tour ging weiter nach Limerick mit einem Zwischenstopp zur Besichtigung von Desmond Castle in Kinsale, Pflichtprogramm, wenn man in Irland ist. Nach dem Check-In im ehrwürdigen Dunraven Arms Hotel, in de, schon Berühmtheiten wie Grace Kelly oder Gwyneth Paltrow übernachtet haben, folgte das Steakdinner im Restaurant 1826 Adare.

Es gab ein Dry Aged Rib-Eye-Steak, das der nächste Kandidat für den Titel „perfektes Steak“ war. Das typische Dry Age Aroma drang nicht ganz durch und der Gourmetfleisch-Fleischsommelier hatte schon bald erkannt warum nicht: Das Steak wurde ohne Knochen und Fettdeckel gereift. Nichtsdestotrotz überzeugte das Steak mit Zartheit und die Stimmung war blendend in einem Restaurant mit ganz viel Atmosphäre.

1826 Adare – das beste Restaurant in Limerick.

1826 Adare – das beste Restaurant in Limerick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 4

Der vierte Tag stand ganz im Zeichen von echtem BBQ und allem was dazu gehört. Wo ginge das besser als bei einem Besuch der diesjährigen Grill- & BBQ Weltmeisterschaft im People‘s Park in Limerick. Tolles Gelände, nette Atmosphäre, Rauch und Aroma in der Luft und zwischendurch kleine Kostproben oder etwas Smalltalk unter Gleichgesinnten.

Das Gourmetfleisch-Team auf der Grill- & BBQ Weltmeisterschaft in Limerick.

Das Gourmetfleisch-Team auf der Grill- & BBQ Weltmeisterschaft in Limerick.

Gestärkt und voll mit neuen Eindrücken ging es weiter nach Dublin ins Ashling Hotel, einem modernen City-Hotel direkt gegenüber der Guinness-Brauerei. Nach kurzer Stadtführung und individuellem Shopping traf sich die Reisegruppe im ersten und legendären Steakhouse Dublins, dem F.X. Buckley‘s. Wow! – was für ein Steakrestaurant, edel, exklusiv und gemütlich. Begrüßt wurde man von reifeschränken, gefüllt mit den schönsten Fleischteilstücken. An den Wänden ausführliche und bildhafte Erklärungen aller Fachbegriffe und Cuts und eine Speisekarte, die die Herzen von Steakfans höherschlagen lässt. Die Teilnehmer entschieden sich ausschließlich für grassfed dry aged Sirloin- oder Rib-Eye-Steaks vom Grill. Fazit: Perfekt! Auf den Punkt gegart, wahnsinnig zart und aromatisch.

Ein gutes Steak braucht einen guten Absacker, der in den berühmten Pubs Dublins genossen wurde.

Das Steakhaus F.X.Buckley‘s in Dublin genießt Kultstatus.

Das Steakhaus F.X.Buckley‘s in Dublin genießt Kultstatus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 4

Tag 5 und schon heißt es Abschied nehmen – Abschied von der grünen Insel mit seiner malerischen Landschaft, seinen lebensfrohen Menschen und neuen Freunden, die man auf der Reise kennengelernt hat. Viel neues Wissen, Hintergrundinfos zu Zucht, Fleisch und dessen Zubereitung und Fachgespräche auf Augenhöhe prägten die 5 Tage. Die Mitgereisten wissen nun aus erster Hand, was irisches Fleisch so besonders macht und warum irisches Fleisch zu Recht Premium-Image genießt. Leidenschaftliche Züchter, ideale klimatische Verhältnisse und natürliche Aufzuchtbedingungen sind die Erfolgsgaranten für butterzarte, fein marmorierte und aromatische Steaks.

Bleibt abschließend die Frage, ob das perfekte Steak in Irland gefunden wurde. Das Rib-Eye-Steak im F.X. Buckley’s an der Pembroke Street war sensationell, aber ist es tatsächlich das perfekte Steak? Die Frage lässt sich grundsätzlich einfach nicht beantworten. Dafür sind viel zu viele Faktoren im Spiel, die jeder Steakgenießer für sich persönlich beantworten muss. Rasse, Aufzucht, Fütterung, Reifemethode, Zubereitung, Würzung – erst wenn hierbei alles dem persönlichen Geschmack entspricht, kann der Steakgenießer das für sich perfekte Steak bestimmen.

Die Auswahl von Gourmetfleisch.de ist daher bestens geeignet sich auf seine ganz persönliche Suche nach dem perfekten Steak zu machen. Viel Spaß und guten Appetit!

GOURMETFLEISCH.DE

 

 

Schreibe einen Kommentar